Gründer steigt wegen FSB aus russischem Facebook-Klon aus

VKontakteWohl wegen Uneinigkeit über die Herausgabe von Nutzerdaten des russischen Facebook-Klons VKontakte an den russischen Inlandsgeheimdienst FSB hat Pavel Durov jetzt seine Führungsposition bei VKontakte aufgegeben. Er und sein Bruder hatten die Facebook-Kopie 2006 gegründet.

Deshalb verlässt der Gründer des Facebook-Nachahmers VKontakte (“in Kontakt”) das größte russischsprachige Online-Netzwerk. Der 29-jährige Pavel Durov schrieb in seinem VKontakte-Profil am späten Montag, er sei jetzt entlassen worden. Die Wirtschaftszeitung Wedomosti hatte kurz zuvor aber berichtet, Durov habe schon am 21. März ein Rücktrittsschreiben eingereicht, das nun nach einem Monat gültig geworden sei.

Durov hatte kürzlich bei einem Interview geklagt, der russische Inlandsgeheimdienst FSB habe von VKontakte mit rund 200 Millionen registrierten Nutzern die Herausgabe von Daten prowestlicher Aktivisten aus der Ukraine verlangt. Er habe das abgelehnt und sei deshalb gezwungen worden, seinen Unternehmensanteil in Höhe von zwölf Prozent verkaufen zu müssen, behauptete Durov nach Informationen von Heise.

Offensichtlich hat Putin beim Beantworten der entsprechenden Frage von Whistleblower Edward Snowden anläßlich der präsidialen Fragestunde genauso gelogen, wie von den amerikanischen und britischen Geheimdiensten NSA und GCHQ.

Und in Deutschland ist es nicht anders…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, Mobilgeräte, News, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.