Haben Sie Ihren Rechner schon auf DNS-Changer getestet?

Vor einigen Tagen rief das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) alle Internetnutzer auf, zu überprüfen, ob ihr PC von dem Schadprogramm DNS-Changer infiziert wurde.

Dafür wurde extra eine Internetseite eingerichtet, die man nur aufrufen muss, um eine Infektion festzustellen.

Sieht man auf der Seite einen breiten grünen Balken mit der Inschrift “Ihre DNS Konfiguration ist korrekt”, dann ist der Rechner sauber. Im Falle einer Infektion mit dem Schadprogramm DNS-Changer ist der Balken rot und man liest “ACHTUNG: Ihre DNS Konfiguration ist manipuliert“.

Für den Fall der erkannten Infektion gibt es Empfehlungen dazu, wie man seinen PC wieder säubert, beispielsweisemit dem Tool “DE-Cleaner”.

Eigentlich ist die ursprüngliche Gefahr, dass man durch den DNS-Changer auf Schadseiten umgeleitet wird, schon gebannt. Das kriminelle Netzwerk dahinter ging den amerikanischen Behörden ins Netz.

Die Nameserver ließ das FBI allerdings weiter laufen, ansonsten hätten die infizierten Rechner, und das sind weltweit ca. 4 Millionen Rechner und alleine in Deutschland noch 30.000, keine Chance mehr, Internetseiten aufzurufen, sie würden nur noch einen Error 404 „Seite nicht gefunden“ sehen.

Da aber diese Nameserver am 8. März endgültig abgeschaltet werden, sollte man jetzt prüfen, ob der eigene Rechner sauber ist.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Programmierung, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.