Hacker verteilen Kinderpornos über kompromittierte Server

internet-watch-foundation-logo-iwf-250x246Die Kinderschutzorganisation Internet Watch Foundation weist auf eine Art neuen Trend hin:

In den letzten Wochen sind nach einem Bericht von ZDNet  277 Fälle bekannt geworden, in denen Kriminelle Internetseiten kompromittierten und dann dort übelste Kinderpornografie verfügbar machten.

Ziel der Operationen waren häufig legale Sex-Angebote wie xhamster.com und pornohub.com.

Das könnte darauf hinweisen, dass man es auf Leute abgesehen hat, die Pornoseiten besuchen und die sich durch Kindermaterial in Versuchung führen lassen”, sagen die einen. F-Secure glaubt eher an eine Erpressung mit Ransomware á la BKA-Trojaner. “Die illegalen Bilder werden verwendet, um Opfer zu finden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.