Händlergebühren von PayPal in Deutschland steigen

Der Zahlungsdienstleister PayPal hat jetzt angekündigt, seine Händlergebühren ab August 2022 zu erhöhen. Sie sollen von 2,49 auf 2,99 Prozent des Umsatzes steigen.

PayPal hat angekündigt, seine Händlergebühren in Deutschland ab August zu erhöhen. Händler müssen dann pro PayPal-Transaktion mehr an den Dienstleister zahlen: Die Standardgebühr für Onlinezahlungen steigt von 2,49 auf 2,99 Prozent des jeweiligen Umsatzes und auch der Sockelbetrag wächst von 35 auf 39 Cent.

Der Deutschland-Chef von PayPal Jörg Kablitz erklärte die steigenden Gebühren gegenüber dem Portal OnlinehändlerNews mit Investitionen, mit denen PayPal in den letzten Jahren einen Mehrwert für Händler und Verbraucher geschaffen habe.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.