Händler des Amazon Marketplace verletzen den Jugendschutz

Der Spiegel hat bei 50 Testbestellungen bei Händlern des Amazon Marketplace CDs und Computerspiele ohne Jugendfreigabe geordert. 49 davon wurden ohne jegliche Alterskontrolle ausgeliefert.

Die Waren kamen als Einwurf-Einschreiben oder als nprmales Päckchen an. Sogar beschlagnahmte Produkte, deren Vertrieb in Deutschland verboten ist und selbst der richterlich beschlagnahmter Splatterfilm „Braundead“ fand auf diese Weise zum Käufer.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.