Handy-Kostenfalle Geister-Roaming

roamingDass das Telefonieren im Ausland wegen der hohen Roaming-Gebühren teuer werden kann, weiß inzwischen ja wohl nahezu jeder.

Kaum jemand weiß aber, daß einfaches Abschalten dieser Funktion nicht immer ausreicht, um nicht zur Kasse gebeten zu werden. Und deshalb werden Menschen immer häufiger zum Opfer von Geister-Roaming-Gebühren.

Viele Deutsche schalten bei Auslandsaufenthalten das Roaming auf ihrem Smartphone ab und benutzen nur WLAN-Verbindungen zum Surfen. Denn wer im Ausland unbedacht surft, muss mit den teuren Zusatzkosten auf der Handyrechnung leben.

Inzwischen häufen sich nach Informationen des Verbraucherportals Verivox die Meldungen von Nutzern, die berichten, dass Ihnen Roaming-Gebühren berechnet wurden, obwohl sie die Roaming-Option auf ihrem Handy deaktiviert hatten.

Betroffen sind vom Geister-Roaming bislang nur Smartphones mit dem schnellen Surfstandard LTE. Dabei gilt die Übertragung netzinterner LTE-Informationen laut Verivox als wahrscheinliche Ursache des Problems.

Bis dato sind Verivox nur Fälle von O2-Kunden bekannt. Das Unternehmen bestätigte auch gegenüber der „Bild-Zeitung“ das Problem und erklärt, an einer Lösung dafür zu arbeiten. Telekom und Vodafone haben es nach eigenen Angeben schon abgestellt.

Bild: Silicon

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.