„Hart aber Fair“ oder „Two and a Half Men“?

Der Moderator Frank Plasberg war noch nie mein Fall, besonders seit er vor Jahren vom Dritten ins Erste Programm hochgestuft wurde.

Gestern Abend kam ich von einem IT-Talk mit Freunden in der Lüdinghauser Eisdiele zurück nach Hause, schaltete den Flachmann ein, um Plasbergs „Hart aber Fair“-Sendung zu den Midterm Elections in Amiland zu sehen – und hatte den Eindruck, versehentlich in die Sitcom Two and a Half Men bei Pro Sieben geraten zu sein.

Im falschen Film?

Die Berkeley-Sprachforscherin Elisabeth Wehling, die da extrem langatmig und weitschweifig in Kindersprache mit reichlich Gestik und noch mehr Anglizismen gespickte kognitionswissenschaftliche Interpretationen von sich gab und mehr eine Trump-Adeptin für Dummies abgab, kam weniger wie eine Wissenschaftlerin, sondern genau so wie die lesbische Psychiaterin von Charlie Harper in Two and a Half Men über – da fehlte eigentlich nur noch die Handpuppe einer schwarzbunten Kuh.

Irgendwie scheint das Leben in Kalifornien doch abzufärben. Böse Zungen vermuten schon, dass das die ersten Folgen der in diesem Jahr erfolgten Freigabe von Cannabis im Sonnenstaat sein könnten.

One and a Half Party

Auch der Rest der „Diskussion“, die diese Bezeichnung nicht wirklich verdiente, sondern eher wie eine Folge von aneinandergereihten Statements ohne gegenseitigen Bezug herüberkam, war genauso zu vergessen, wie die Auswahl der Teilnehmer:

Bei diesem politisch brisanten Thema waren nur zwei Politiker dabei, und das war neben einem Hinterbänkler von der CDU ausgerechnet Georg Pazderski von der Braune-Socken-Partei AfD. Plasberg hat sich da eine ziemlich rechtslastige Truppe zusammengestellt – Grüne, SPD, FDP und die Linke waren in dem Halbrund überhaupt nicht vertreten…

Einen ausführlicheren Bericht zu der Sendung finden Sie bei Spiegel Online.

Screenshot: Das Erste

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, Politik, Soziales, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.