Heimüberwachung: Datenkrake Google kauft Dropcam

GoogleDatenkrakeDie Google-Tochter Nest Labs übernimmt die Firma  Dropcam, die Kameras und Sensoren für die Heimüberwachung herstellt, zum Preis von 400 Millionen Euro.

DropvamHeimueberwachungDie auch erst vor Kurzem zugekaufte Google-Tochter Nest stellt selbstlernende Raumthermostate und Rauchmelder her und will Dropcam mit seiner breiten Palette von Überwachungselektronik für das traute Heim in seinen Geschäftsbereich integrieren.

Dieser “Geschäftsbereich” ist aus leicht nachvollziehbaren Gründen rechtlich von Google getrennt und verfügt auch über eigene Datenschutzrichtlinien. Kein Wunder, kaum jemand sammelt so viele Nutzerdaten wie Google: 

Der Internetkonzern bietet alles von E-Mail über Suchmaschine, Fotoalbum und Routenplaner bis hin zum Sozialen Netzwerk und zum Mobilbetriebssystem Android an – und protokolliert penibel, was die Kunden preisgeben. Theoretisch könnte Google detaillierte Akten über jeden Nutzer anlegen, in denen Dinge stehen, die dieser selbst nicht von sich weiß…

Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.