Hessen bespitzelt seine Bürger jetzt auch mobil

Die im Bundesland Hessen unter der Koalition von Schwarzen und Grünen zur Bespitzelung der Bürger eingesetzte Analysesoftware „Hessendata„, hinter der sich die Antiterror-Software „Gotham“ des US-amerikanischen Unternehmens Palantir verbirgt, wurde um die Handy-App „Hessendata mobile“ ergänzt.

Die Spitzel-App stehe schon seit Mitte 2018 ersten operativen Einheiten in Hessen zur Verfügung, teilte das Innenministerium in Wiesbaden mit. Aktuell liefen die Vorbereitungen für die hessenweite Nutzung des zusätzlichen Spionagewerkzeugs.

Die Opposition im Lande hat generelle Zweifel am Einsatz der Software, ebenso am Vorgang der Beschaffung.

Deshalb hat das Bundesland Hessen für die Einführung schon den Negativpreis „Big Brother Award 2019“ gewonnen. Mitarbeiter des Herstellers Palantir hatten dabei zu Servicezwecken Zugriff auf das Netzwerk der hessischen Polizei – was erfahrungsgemäß den Bestand gestohlener Daten deutscher Bürger bei den US-Geheimdiensten erhöht haben dürfte.

Letztlich wird die Spitzelsoftware für die Massendatenauswertung benutzt. Mit „Ja,ja, die Hessen…“ lässt sich das Problem auch nicht klein reden, denn auch Nordrhein-Westfahlen will inzwischen solche Software einführen, um damit Facebook und Co. durchsuchen zu können.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Politik, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.