Heute ist wieder Passwort-Tag!

Passwort-TagNoch immer gehören Passwörter wie “geheim” (mein Favorit) und “123456” zu den meistbenutzten Passwörtern in Deutschland. Deshalb ist heute schon zum vierten Mal der “Ändere Dein Passwort”-Tag.

Zum ersten Mal riefen die Technik-Blogs Gizmodo und Lifehacker 2012 nach einem Angriff auf die Datenbanken des US-amerikanischen Onlineshop Zappos, nach dem rund 24 Millionen Nutzerkonten zurückgesetzt werden mussten, zum “Change your password“-Tag auf, um mittels positivem Gruppenzwanges die Menschen dazu zu bewegen, ihre persönliche Daten besser zu schützen.

Ein gutes Passwort sollte niemals den Nutzernamen, den tatsächlichen Namen, den Geburtstag oder andere mit der eigenen Person verknüpfbare Informationen enthalten, mindestens acht Zeichen lang sein und sowohl große als auch kleine Buchstaben, Sonderzeichen und Ziffern enthalten.

In jedem Fall sind Begriffe tabu, die in einem Wörterbuch stehen, und alle Konten sollten mit unterschiedlichen Passwörtern versehen werden – “Generalschlüssel” potenzieren den Schaden im Falle eines Falles.

Es wird immer beliebter, sich einen Merksatz auszudenken und die ersten Buchstaben eines jeden Worts und auch vorkommende Zahlen und Satzzeichen hintereinander aufzuschreiben. Wenn nötig, kann man sich so lange einen Hinweis auf den Satz als Gedächtnisstütze aufschreiben, bis man sich das Passwort sicher gemerkt hat. Ein Beispiel dazu finden Sie im Artikelbild.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.