Huawei stellt sein Betriebssystem HarmonyOS vor

Auf der gerade laufenden hauseigenen Entwicklerkonferenz von Huawei hat das chinesische Unternehmen jetzt sein neues Betriebssystem HarmonyOS offiziell angekündigt.

HarmonyOS ist laut Huaweis CEO Richard Yu das „erste mikrokernbasierte Betriebssystem für alle Szenarien“. Das OS wird Open Source sein und diverse Geräte wie  Smart Speaker, Desktops, Autos, Smartphones und Wearables unterstützen . Auch klassische Apps werden unterstützt, besonders Linux-, Android- und HTML5-Anwendungen.

Deshalb können Entwickler auch Kotlin, Java, JavaScript, C sowie C++ nutzen. Natürlich läuft HarmonyOS auch auf Smartphones, aber Huawei verlautet, auch zukünftig mit Google zusammenarbeiten und das Google-Betriebssystem Android auch weiter auf Smartphones nutzen zu wollen. Falls man aber wegen des Wirtschaftskrieges mit dem US-Präsidenten Android nicht mehr nutzen dürfe, könne man ohne Probleme voll auf HarmonyOS umsteigen.

Zunächst wird Huawei also HarmonyOS erst einmal auf den anderen Geräte einsetzen, zum Beispiel auf den kommenden Smart TVs Honor Vision. Den ersten Versionen soll noch auf ein LinuxKernel zugrunde liegen, ein eigener Kernel soll später folgen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Politik, Programmierung, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Huawei stellt sein Betriebssystem HarmonyOS vor

  1. Pingback: Honor bringt erste Smart-TVs mit HarmonyOS | webwork-magazin.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.