Immer mehr Opiumanbau in Afghanistan

SchlafmohnDer Chef des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC), Juri Fedotow, informierte, dass in diesem Jahr in Afghanistan auf insgesamt 209.000 Hektar Ackerfläche Schlafmohn angebaut wurde, eine Fläche fast so groß wie das Saarland.

Schlafmohn_lilaDas ist mehr als 1997, als die Anbaufläche ein Rekordhoch von 193.000 Hektar erreichte.Die erzielte Menge liegt jetzt bei 5500 Tonnen Rohopium und ist eine Zunahme um 50 % im Vergleich zu 2012, heißt es in einem am Mittwoch in Kabul vorgestellten Uno-Bericht.

Das Rohopium wird durch Ankratzen der Samenkapseln des Schlafmohns gewonnen.

Ein Kügelchen RohopiumDaraus machen die Afghanen in ländlichen Labors auch gleich die auf dem Weltmarkt gefragten Opiumderivate – hauptsächlich das seit 30 Jahren in Europa bekannte braune afghanische Heroin.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.