In den USA beginnt jetzt das Zwei-Klassen-Internet

Tom_Wheeler_FCCDie amerikanische Aufsichtsbehörde FCC hat gestern den Weg für ein Zwei-Klassen-Internet in den USA freigemacht.

Die fünfköpfige Kommission votierte am Donnerstag mit den Stimmen der drei demokratischen Mitglieder gegen die beiden Republikaner und akzeptierte damit einen Entwurf von FCC-Präsident Tom Wheeler zur Neuregelung der Netzneutralität.

Damit gibt es jetzt bald ein kräftig sprudelndes Internet für Reiche, die sich das leisten können, während Arme warten müssen, bis ihre Inhalte aus dem Netz tröpfeln. Und das ist dann die Blaupause für Deutschland – arme Arme!

Wheeler, der übrigens als Venture-Kapitalist und Industrielobbyist bekannt ist und von Obama persönlich eingesetzt wurde, versicherte angesichts der massiven und lautstarken Proteste, die sogar zum Ausschluss von Besuchern führten: “Ich unterstütze das offene Internet sehr stark. (…) Es gibt nur ein Internet, kein schnelles Internet, kein langsames Internet. Ein Internet.” Diese eine Internet müsse schnell, stabil und offen sein, heißt es in dem Statement für Gehirnamputierte.

Das ist Neusprech von gekauften Politikern und heißt übersetzt: Wir arbeiten nur für die Interessen der Reichen, denn die Armen haben ja kein Geld, um uns zu schmieren.

Damit dürfte Obama, der größte Etikettenschwindel aller Zeiten der USA, ein weiteres Mal den Kick-Butt-Award gewonnen haben…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.