In den USA geht es jetzt der Politiker-Kaste an den Kragen

Donald J. "grab them by the pussy" Trump

Die USA sind nur sehr theoretisch eine Demokratie – in Wahrheit sind die Vereinigten Staaten eine lupenreine Oligarchie, denn im mächtigsten Land der Welt herrschen ausschließlich Reiche (Oligarchen).

Bisher haben die heimlichen Herrscher aber immer noch schamhaft eine Schicht wie ein Feigenblatt zwischen die Milliardäre und das Volk geschaltet: die Politiker.

Seit der Wahl von „The Donald“ J! Trump, dem ewig grinsenden, schwanzgesteuerten „grab them by the pussy“-Milliardär ist es aber inzwischen offensichtlich komplett vorbei mit der Schamhaftigkeit:

Trumps kommende Regierungsmannschaft ist auch laut Spiegel Online „eine exklusive Gruppe aus Milliardären und Millionären, die bisher meist für den eigenen Gewinn arbeiteten“.

Nicht zu vergessen die Rechtsradikalen, die offen im Fernsehen dem neuen Führer ihr „Hail Trump“ zuschreien und den Arm zum Hitlergruß heben. Da geht es jetzt wohl nach dem Motto:

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s völlig ungeniert

Der größte Hammer im „Land der Freien“ *lautlach* ist aber, dass jetzt ausgerechnet der Putin-Freund und Chef des mächtigen Ölkonzerns ExxonMobil Rex Tillerson, ein Mann ohne jede Politik- oder gar Regierungserfahrung Außenminister der USA werden soll.

Angeblich kennt Rex Tillerson Putin schon seit zwanzig Jahren. Er erhielt vor zwei Jahren von ihm sogar eine Freundschaftsmedaille. Ein US-Außenminister mit einem guten Draht in den Kreml ist laut Spiegel ein Szenario, das in den USA bisher höchstens in einer Fernsehserie denkbar war…

Und das ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, als die CIA festgestellt hat, dass Putins Hacker massiv in die ach so demokratische Wahl des US-Präsidenten eingegriffen haben.

Wikileaks als willige Wahlkampfhelfer für Trump instrumentalisiert

Auch Wikileaks sieht bei dem Geschehen so schlecht aus, dass mir zu dieser angeblichen Enthüllungsplattform nach dem abenteuerlichen Werdegang des Australiers Julian Assange, der wohl sein Schwänzchen auch nicht wirklich im Griff hat und deshalb seit drei Jahren in der equadorianischen Botschaft in London leben muss, absolut nicht Gutes mehr einfällt.

Wikileaks veröffentlichte im Wahlkampf bei den Demokraten geklaute Emails, die der Kandidatin Hillary Clinton schwer schadeten und die direkt von Putins Hackern zugeliefert wurden. Mit einer Plattform wie Wikileaks hat man auch eine moralische Verantwortung, von der aber bei den Machern dieser Plattform nicht das Geringste zu bemerken ist.

Pussy-Foto: Gage Skidmore CC BY-SA 3.0 / Foto Assange: Espen Moe

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.