Innenminister zahlte 147.000 € für ein Spionageprogramm

Hans-Peter_Friedrich_von_Henning_SchachtEr kann’s nicht lassen: Zu den Kunden der wegen ihrer umstrittenen Spyware-Programme bekannten Firma Gamma International gehört unser Innenminister Hans-Peter Friedrich.

Friedrich griff tief in die Schatulle mit dem Geld der Staatsbürger und kaufte sich einen neuen Bundestrojaner, den er dann gegen seinen eigenen Wahlpöbel einsetzen wollte und auch hat– nämlich einen Staatstrojaner mit der Bezeichnung FinFisher/Finspy von der Firma Gamma.

Mit dem FinFisher/FinSpy-Schnüffelprogramm möchte der Minister seine Wähler unbemerkt ausspionieren, was Politiker seiner Couleur heutzutage „Quellen-Telekommunikationsüberwachung“ nennen.

Laut Informationen der Wochenzeitung DIE ZEIT gilt die gekaufte Lizenz für zehn Computer und über einen Zeitraum von zwölf Monaten. Dafür bezahlt der Bund gut 147.000 Euro an Elaman, den deutschen Partner der britischen Gamma Group. Innenministerium und Bundeskriminalamt haben das auch inzwischen bestätigt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Innenminister zahlte 147.000 € für ein Spionageprogramm

  1. Pingback: Bundes-Trojaner frißt Kohle ohne Ende | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.