Innenminister wollen Hintertüren für die Regierung

ThomasDeMaiziere-gemeinfreiGestern ging ein Aufschrei durchs Netz, weil sich der deutsche Innenminister Thomas de Maizière mit seinem französischen Kollegen bei ihrem Treffen am Dienstag in Paris darauf verständigt hatte, verschlüsselte Kommunikation über eine Zwangs-Hintertür abzuhören.

Bis heute ist aber weiter unklar, ob die Anbieter von Messengerdiensten wie Telegram oder Whatsapp jetzt verpflichtet werden sollen, auf Verlangen der Ermittlungsbehörden verschlüsselte Nachrichten zu entschlüsseln – bei einer echten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung können die das ja auch gar nicht.

Thomas de Maizières (CDU) Sprecher Johannes Dimroth stellte aber inzwischen in der Bundespressekonferenz klar: „Wir treten geradezu für gute Verschlüsselung, schwer zu durchbrechende Verschlüsselung ein, um die Datensicherheit der Bürger zu gewährleisten. Wir wollen, um es ganz deutlich zu sagen, auch keine Backdoors, wir wollen keine Schlüsselhinterlegung.“

Das klang einen Tag zuvor noch ganz anders, und die Franzosen erzählen das genaue Gegenteil…

Foto: Wikipedia CC – Leon E. Panetta CC

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.