Intel stellt sechs neue Halbleiterfestplatten vor

IntelSSDs3DNANDIntel hat neue Halbleiterfestplatten (SSDs) auf Basis der 3D-NAND-Technologie präsentiert, die der Konzern gemeinsam mit Micron entwickelt hat.

Die unterschiedlichen Produktreihen in verschiedenen Formfaktoren sollen die unterschiedlichen Notwendigkeiten von Verbrauchern, Unternehmen, Rechenzentren und dem Internet der Dinge abdecken.

Nach Herstellerangaben sind die neuen Massenspeicher als kostensenkender Ersatz für herkömmliche Festplatten geeignet. Sie sorgen für eine beschleunigte Nutzererfahrung, verbesserte Performance von Apps und Services in allen Bereichen und bringen  gleichzeitig eine Verringerung der IT-Kosten.

Intel_ssd_3d_nand_1Für private Anwender gedacht ist die Intel SSD 600p Serie, die im M.2-Format mit Speicherkapazitäten von 128, 256, 512 und 1024 GByte kommt.

Sie ist über die Schnittstelle PCIe-3.0 x4 angebunden und verspricht sequentielle Leseraten von bis zu 1800 MByte/s sowie eine maximale sequentielle Schreibgeschwindigkeit von 560 MByte.

Bei wahlfreien 4K-Zugriffen nennt der Hersteller bis zu 155.000 Eingabebefehle pro Sekunde (IOPS) im Lesebetrieb und maximal 128.000 im Schreibmodus.

Die für den Einsatz in Unternehmen angebotene SSD Pro 6000p Serie bietet dieselben Daten, wird aber auch als 80 Millimeter lange M.2-Karte angeboten und weist zusätzliche Features wie Passwortverwaltung aus der Ferne und Remote Secure Erase auf.

SSD DC P3520 Serie und SSD DC S3250 Serie sind die Versioenn für Rechenzentren mit deutlich höherer Performance und auch höheren Kapazitäten.

Zum Einsatz im Internet der Dinge und in Embedded-Geräten empfiehlt Intel SSD E 6000p Serie und SSD E 5420s Serie. Die 6000p kommt als M.2-Karte, letztere wahlweise als 2,5-Zoll-Laufwerk oder M.2.

Die Preise für die neuen Massenspeicher sind noch nicht bekannt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.