„Intelligente“ Stromzähler – Rasen mähen bei Vollmond

Intelligenter_zaehler-_Smart_meterDer verpflichtende Einbau sogenannter „intelligenter“ Stromzähler könnte für die Verbraucher teuer werden – und weitere intime Details ihres Privatlebens öffentlich machen.

Auf der Basis eines Gutachtens will die Bundesregierung in Kürze entscheiden, welche Stromkunden in Zukunft ihre Verbrauchsdaten in detaillierter Form an die Versorger übermitteln müssen.

Hohe Kosten – kein Nutzen

Was vor einigen Jahren noch als gut gemeinter Versuch gestartet wurde, um den Energieverbrauch in privaten Haushalten zu senken, stößt inzwischen auf viel Kritik. Die Verbraucherzentrale Bundesverband warnt vor höheren Kosten von teilweise mehr als 100 Euro jährlich, die durch den Nutzen der Geräte nicht gerechtfertigt sein könnten.

Lastkurve.svgEinbau und Betrieb eines intelligenten Zählers der neuesten Generation kosten pro Stück jährlich 89 Euro und summiert sich zwischen 2014 und 2022 auf 21 Milliarden Euro. Dem stehen Effizienzgewinne von mageren 6,4 Milliarden Euro gegenüber.

Umgelegt auf alle Endkunden müssten diese ab 2014 zusätzlich 29 Euro im Jahr zahlen.

Doch selbst diese Summe lasse sich vor allem für Kleinverbraucher mit weniger als 2.000 Kilowattstunden Stromverbrauch pro Jahr nicht durch Einsparungen kompensieren, heißt es in der Studie. Das Einsparpotenzial liege bei bis zu 4,50 Euro, wobei viele Verbraucher erst später mit einem intelligenten Messsystem ausgestattet würden.

Ein Alptraum für die Privatsphäre

Datenschützer verteufeln die sogenannten „intelligenten“ Messsysteme als „Spionagezähler“. Nach ihrer Ansicht bedeutet die „zwangsweise Fernübertragung unseres Stromverbrauchs in Echtzeit“ einen „Alptraum für unsere Privatsphäre in den eigenen vier Wänden“.

Mit den Daten dieser „Spionagezähler“ könnten „unsere An- und Abwesenheit, unsere Besucher, unsere Geräte und unsere Gewohnheiten im eigenen Heim enthüllt werden – ein unglaublicher Angriff auf die Unverletzlichkeit der Wohnung“, heißt es auf der Website Daten-Speicherung.de.

Dennoch werden vermutlich Millionen Verbraucher und Betreiber von Solarstrom- und KWK-Anlagen dazu gezwungen werden.

Weitere Details dazu können Sie bei Golem nachlesen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Politik, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu „Intelligente“ Stromzähler – Rasen mähen bei Vollmond

  1. Pingback: Gabriel will intelligente Stromzähler erzwingen | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.