Internet-Zensur in der Türkei verschärft

Schon einige Jahre lang sperren türkische Behörden ihnen unbequeme Domains, nach Angaben der Provider ohne rechtliche Grundlage. Jetzt hat die türkische Regierung in einer sogenannten „Verbraucherschutz-Verordnung“ darüber hinaus 138 als „schädlich“ bezeichnete Wörter verboten.

Diese Wörter dürfen nicht mehr in Domainnamen vorkommen, türkische Provider müssen Domains, die diese Wörter enthalten, sperren. Die Liste Enthält zum Beispiel die Wörter gay, adult, pic und free. Selbst die Zahl 31 darf nicht mehr verwendet werden, weil sie türkische Strassensprache für Masturbation ist.

Auch „yasak“ ist verboten – das Wort bedeutet „verboten“.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.