IT-Mitarbeiter der Sparkassen kämpfen gegen Stellenabbau

Im Rahmen der Bündelung ihrer Aktivitäten will die IT-Dienstleisterin der Sparkassen, die Finanz-Informatik, ihre Aktivitäten an drei Standorten bündeln. Der Unternehmenssitz in Frankfurt am Main und die Rechenzentren in Münster und Hannover sollen erhalten bleiben, die Standorte Berlin, Leipzig, Saarbrücken, Fellbach bei Stuttgart, München und Nürnberg sollen ab 2014 geschlossen werden.

Die betroffenen Mitarbeiter sollen entweder den Arbeitsort wechseln oder aber mit Abfindungen ausscheiden. Seit Anfang des Monats verhandelt die Gewerkschaft Verdi mit der Geschäftsleitung über einen Sozialplan. Verdi möchte Beschäftigungsgarantien bis 2025.

Jeder Mitarbeiter hat zwar einen Arbeitsplatz an einem der bleibenden Standorte angeboten bekommen, aber nach aller Lebenserfahrung ist das für viele keine Option, besonders nicht für Familien mit Kindern. Die Arbeitnehmervertreter fürchten den Verlust von 1.600 Stellen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Lokales, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.