Japan geht erfolgreich gegen Airbnb vor

Das Problem kennen besonders alle Großstädte der Welt, die an davongaloppierenden Mieten und dem Entzug von Wohnungen von freien Markt durch den Zimmervermittler Airbnb leiden.

In den meisten Ländern wie auch in Deutschland entscheiden die Politiker bekanntlich ja eher für das Geld der Reichen und gegen die Wohnungsnot der Armen. In Japan läuft das diesmal aber offensichtlich anders…

Ohne Registrierung keine Vermietung mehr

Japan hat jetzt endlich Verantwortung gezeigt, die Konsequenzen gezogen und die Bedingungen für die Vermietung von Privatwohnungen wirksam verschärft:

Wer seine Räume jetzt noch untervermieten will, braucht dafür nun eine staatliche Lizenz. Deshalb hat der Vermittlungsdienst Airbnb viele Miet-Angebote in Japan entfernt und auch die Buchungen dazu storniert.

Die Regierung hatte angekündigt, dass sich Vermieter, die Privatunterkünfte für eine Kurzzeit-Vermietung anbieten, bei den lokalen Behörden registrieren müssen und auch nicht häufiger als an 180 Tagen im Jahr zahlende Gäste beherbergen dürfen. Diese Regelung tritt eigentlich erst am 15. Juni in Kraft, zeigt aber jetzt schon eine deutliche Wirkung.

Wohl besonders deshalb, weil die Regierung den Vermittlungsdienst vorgestern angewiesen hat, schon jetzt alle unregistrierte Anbieter zu löschen und auch die getätigten Buchungen bei ihnen zu stornieren, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Asia Review. Geht doch!

Fast 80 Prozent der Anbieter sind schon weg

Bei Airbnb waren bisher rund 62.000 Anbieter in Japan gelistet. Bis heute ist die Zahl der Mietangebote schon auf knapp 14.000 gesunken.

Anbieter, die eine Registrierung vorweisen können, will Airbnb sofort wieder aufnehmen. Private Vermieter können sich schon seit dem Frühjahr dafür registrieren lassen.

Allerdings sind bis Mitte Mai erst lächerliche 720 Anträge bei den Behörden eingegangen, von denen auch letztlich nur 150 bewilligt wurden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.