Java, Javascript und C dominieren das Internet der Dinge

Programmiersprachen_IoTVom der zweiten Umfrage  IoT Developer Survey der Eclipse Foundation nach 2015 gibt es interessante Ergebnisse: Die meistgenutzten Programmiersprachen im Internet der Dinge sind nach dieser Umfrage Java, C und Javascript.

Programmiersprachen und Betriebssysteme

Dass gerade Java und C die ersten beiden Plätze erreichen, verwundert unter Berücksichtigung der Eclipse-Historie nur marginal. Schließlich sind  die Entwicklungsumgebungen der Eclipse Foundation in diesen Communities weit verbreitet, was bei JavaScript-Entwicklern nicht wirklich populär ist…

Als Betriebssystem ist da mit 73,1 Prozent im Grunde nur Linux in allen denkbaren Varianten „King of the Road to the Internet of Things“.

Intimes gehört nicht in fremde Clouds

Für nicht wenige ist aber eine Cloud-Lösung die beste Wahl, und dabei liegt unter den Herstellern Amazon AWS ganz vorn – vor Microsoft, Google und IBM. Meine persönliche Meinung dazu ist ganz klar: „Wer seine intimste Lebensumgebung einer Cloud anvertraut, die er nicht selbst betreibt, kann auch gleich die Haustürschlüssel bei den Geheimdiensten hinterlegen – ein Exemplar gehört für Gelegenheitstäter auch unter die Fußmatte oder den in einschlägigen Kreisen wohlbekannten „Schlüsselstein“ neben der Haustür.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, Mobilgeräte, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.