Jedes Handy ist ohne Probleme abhörbar

smartphones2015Wenn man die Telefonnummer eines Teilnehmers kennt, kann man Telefonate ohne Probleme mithören. Das gestattet das SS7(Signaling System Seven)-Protokoll der Mobilfunkprovider weltweit.

SS7 ist eine Sammlung von Protokollen und Verfahren für Telekommunikationsnetze, mit der Netzbetreiber Gespräche vermitteln und die das Roaming steuern und Abrechnungsdaten übertragen. Die Schwachstelle steckt nicht in den Handys, sondern in der Elektronik der Mobilfunkmasten.

Nach einem Bericht von Golem hat der deutsche Sicherheitsforscher Karsten Nohl live im US-Fernsehen demonstriert, wie sich Telefongespräche und SMS über eine Lücke in dem von Netzbetreibern genutzten SS7-Protokoll mithören lassen. Das passierte Sonntagnacht in der CBS-Sendung „60 Minutes“.

Durch den Angriff auf das in der Öffentlichkeit kaum bekannte Carrierprotokoll sei jedes Telefon gleich unsicher, erklärte Nohl der Moderatorin Sharyn Alfonsi. Man müsse nur die Telefonnummer der Person kennen und könne dann ihre Bewegung überwachen und feststellen, mit wem sie sich treffe, ihre Gespräche belauschen und ihre SMS lesen.

Nohl und seine Mitarbeiter haben laut „60 Minutes“ die Genehmigung mehrerer internationaler Netzbetreiber erhalten, auf SS7 zuzugreifen und es auf Sicherheitslücken zu testen. Der Grund: Auch Kriminellen sei es schon gelungen, SS7 zu manipulieren.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.