Jobs-Biografie: „bisweilen ein Arschloch“

Der Focus hat einen Voarab-Bericht über die autorisierte Biografie des verstorbenen Apple-Mitgründers Steve Jobs veröffentlicht, die auch unerwartet die bekannten Schwächen des Mannes beim Namen nennt. So heißt es da: „Er legte Wert darauf, auf brutale Weise ehrlich zu sein. Dieser Zug machte ihn charismatisch und inspirierend, er machte ihn aber auch, um die Sache beim Namen zu nennen, bisweilen zu einem Arschloch“.

Diese schon sehr drastische Beschreibung hat durchaus das Potential, unter den Jüngern der Kultmarke Apple Kontroversen auslösen. Die Biografie soll am 27. Oktober erscheinen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.