Julian Assange flieht in die Botschaft von Equador

Julian Assange, Gründer des Whistleblower-Portals Wikileaks ist heute in die Botschaft von Equador in London geflohen und hat um politisches Asyl gebeten. England will ihn nach Schweden ausliefern, wo ihm der Vorwurf sexueller Vergehen gemacht wird.

Die Botschaft will jetzt den Asylantrag von Julian Assange prüfen, solange das dauert, darf er in der Botschaft bleiben.

Mehr Details dazu gibt es bei Golem.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Julian Assange flieht in die Botschaft von Equador

  1. Pingback: Asyl für Julian Assange in Ecuador | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.