Julian Assange redet auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft

Für eine schicksalsschwangere politische Rede war der Balkon der equadorianischen Botschaft gestern die Plattform von Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Er wandte sich direkt an Präsident Obama und forderte ihn auf, die Hexenjagd auf die Whistleblower-Plattform Wikileaks zu beenden und Bradley Manning frei zu lassen.

Assange forderte die USA auf, sich an die Werte zu erinnern, auf denen sie gegründet wurden. Denn ansonsten würden sich die Vereinigten Staaten immer weiter zu einem repressiven Staat verändern, in dem Journalisten aus Angst vor der Verfolgung durch den Staat schweigen und die Bürger hinter vorgehaltener Hand in der Nacht flüstern müssten. Es sei Zeit, dass die USA auf diesem Weg umkehren.

Auch dem Land Equador, das sich ja eigentlich Menschenrechte und Informationsfreiheit nicht unbedingt auf die Fahnen geschrieben hat, dankte Assange für das politische Asyl und den Ländern Bolivien, Brasilien, Chile, El Slavador, Honduras, Kolumbien, Mexiko, Nicaragua und Peru für die Unterstützung.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.