Justizminister legt Vorratsdatenspeicherung auf Eis

MaasHeikoIm Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD steht zwar auch, die Große Koalition die entsprechende EU-Richtlinie “über den Abruf und die Nutzung von Telekommunikationsverbindungsdaten” zur Vorratsdatenspeicherung umsetzen und diese personenbeziehbaren Informationen sechs Monate von Providern aufbewahren lassen will.

Aber vorerst wird es in Deutschland die umstrittene Vorratsdatenspeicherung von Verbindungsdaten wohl nicht geben. Der neue Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will zunächst eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs abwarten.

Es sei nicht ausgeschlossen, dass die EU-Richter diese Richtlinie vollständig kassierten, begründete er seinen Entschluss. In diesem Fall würde die “Geschäftsgrundlage” für den Koalitionsvertrag komplett entfallen. “Dann müssten wir über die Vorratsdatenspeicherung ganz neu reden“, sagte Maas dem Spiegel. “Bis dahin liegt das Instrument für mich auf Eis.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.