Kabel Deutschland drosselt jetzt auch Altverträge

kabel_deutschland_logo1Kabel Deutschland wendet die Drosselung der Internetzugänge jetzt auch bei älteren Verträgen an. Nach einem Bericht von Golem berichtete ein Leser:

„Ich habe heute von Kabel Deutschland einen Brief mit AGB-Änderungen bekommen. Ein Blick in die vollständigen AGB zeigt, dass darin auch die Internet-Drosselung bei 10 GByte pro Tag festgeschrieben wird, die in meinem bisherigen Vertrag nicht stand.“

Auf dem dabeiliegenden Übersichtsblatt werde die Drosselung  aber nicht erwähnt, dort sei als „wesentliche Änderung“ nur genannt, dass bei dem Privatkundenprodukt „der Zugang zum Internet nicht für dauerhafte Serververbindungen oder Verbindungen von Standorten oder Telekommunikationsanlagen genutzt werden darf“.

Schon im Juli 2014 hatte das Landgericht München Kabel Deutschland  wegen irreführender Werbung für Internetflatrates verurteilt. Der TV-Kabelnetzbetreiber habe nicht ausreichend darauf hingewiesen, dass er nach intensiver Internetnutzung die Übertragungsgeschwindigkeit für Filesharing-Anwendungen drastisch reduziere. Nach Ansicht der Richter (AZ 37 O 1267/14) Wecke Kabel Deutschland so beim Kunden falsche Vorstellungen zum vertraglich vereinbarten Datenvolumen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.