Kanadischer Geheimdienst überwacht Reisende per WLAN

Toronto_AirportDer kanadische Geheimdienst Communications Security Establishment Canada (CSEC) hat das kostenlose WLAN-Angebot eines “großen kanadischen Flughafens” genutzt, um Reisende zu identifizieren und danach noch tagelang nach Verlassen des Terminals weiter zu überwachen.

Insgesamt wurden die Besucher “eine Woche oder mehr” verfolt, indem anschließend jedes weitere Log-in bei erfassten Hotspots registriert wurde. Erfasste Zugänge stehen unter anderem an weiteren Flughäfen, in Bibliotheken, Restaurants und Bahnhöfen – und das nicht nur in Kanada, sondern auch in den USA.

Wie der Geheimdienst an diese Daten kommt, ist unbekannt. CBC News schreibt dazu, es gebe Hinweise, dass eine “spezielle Quelle” ihm freiwillig Zugang zu den Funknetzen gegeben habe.

Die beiden größten kanadischen Flughäfen Toronto und Vancouver bestritten natürlich  auf Nachfrage durch CBS News, jemals Passagierdaten an den Geheimdienst CSEC herausgegeben zu haben.

Das illegale Ausspionieren der Reisenden geht aus einer 27-seitigen Powerpoint-Präsentation des CSEC vom Mai 2012 von Edward Snowden hervor, die CBC News ausgewertet hat.

Und damit alle die Grundrechte missachtenden Nationen auch daran teilhaben können, sollten die gewonnenen Daten offenbar auch den anderen “Five Eyes“-Spionage-Nationen zur Verfügung stehen: USA,  Großbritannien, Australien und Neuseeland.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.