Angabe der Füllmenge von Druckerpatronen nicht nötig

druckerpatroneDass die Schwaben (fast) alles können, wird ja in der Werbung gerne unterstrichen. Sie können aber auch Urteile fällen, bei denen sich der Verbraucher an den Kopf fasst.

So geschehen beim Verwaltungsgericht Stuttgart, wo ein Hersteller von Druckerpatronen geklagt hatte, weil er dem Konsumenten nicht mehr angeben wollte, wieviel Tinte denn in seinen Druckerpatronen ist.

Unter Berufung auf die „Fertigverpackungsverordnung“ gab das Gericht dem Kläger Recht. Weder muss die Füllmenge noch die Anzahl damit druckbarer Seiten auf den Patronen bzw. der Verpackung angegeben werden.

Das Gericht meint dazu, „der Verbraucher wolle beim Kauf von Druckerpatronen nicht primär Tinte kaufen, sondern eben eine für seinen Drucker passende Druckerpatrone als (gebrauchs-)fertige Einheit. Mit der Tinte allein könne er – anders als im Falle von Nachfüllpackungen – nichts anfangen.“.

Die sollten vielleicht keinen Tiefbahnhof, sondern besser eine Klinik für gestörte Richter bauen, die haben die Schwaben ganz offensichtlich nötiger!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.