Keine Gefahr für Fritz!Boxen durch TR-069-Fernwartungslücke

Fritzbox7490Der Routerhersteller AVM sieht in der kürzlich bekannt gewordenen Sicherheitslücke in der von vielen Providern eingesetzten TR-069-Fernwartungssoftware keine unmittelbarer Gefahr für seine Fritzboxen.

Die Schwachstellen betreffen die Software, die auf den ACS-Servern laufen“, erläuterte das ein AVM-Sprecher. In Deutschland seien diese Auto Configuration Server Teil einer Infrastruktur mit hohen Anforderungen an das Schutzniveau, das Thema sei “endgeräteunabhängig“.

Mit einer echten Begründung könnte man das vielleicht auch glauben. Aber mit solchen platten Sprüchen aus der Phrasendreschmaschine werde ich höchstens animiert nachzuschauen, ob man bei meinem Modell die Fernwartung abschalten kann.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.