Keine Klarnamenspflicht mehr bei Google+

Google+NamenszwangBisher mussten Nutzer von Google+ unter ihrem echten Namen in dem sozialen Netz auftreten. Diesen Zwang zum Klarnamen hat Google jetzt abgeschafft, wie das Unternehmen in einem knappen Posting auf Google+ mitteilt.

Der Konzern habe mit der Klarnamenspflicht eine Community echter Menschen aufbauen wollen, wisse aber inzwischen auch, dass dadurch viele Menschen von der Teilnahme ausgeschlossen wurden.

Im Laufe der Zeit habe man dann den Benutzern von Google+-Seiten gestattet, beliebige Namen zu benutzen, und auch YouTube-Nutzer durften ihren Namen zu Google+ mitnehmen – auch wenn es ein Pseudonym war.

Google ergänzt, es sei dem Unternehmen bekannt, dass Benutzer schon länger eine Änderung der Namens-Regeln wünschen. Die bisherige unklare Regelung habe zu “unnötigerweise schwierigen Erfahrungen” für manche Nutzer geführt. Dafür entschuldigt sich Google.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.