Niemand will mehr Cisco-Router mit NSA-Hintertüren

BackdoorWeiterhin gibt es kaum noch Nachfrage nach Cisco-Produkten. Konzernchef John Chambers und die Anleger sehen jedoch angeblich Zeichen für Besserung.

Aktuelle Vorwürfe in der NSA-Abhöraffäre lassen aber neue Zweifel aufkommen:

Enthüllungsjournalist Glen Greenwald veröffentlicht in seinem neuen Buch “Die globale Überwachung”, die NSA fange regelmäßig Server, Router und andere Netzwerkgeräte ab, die aus den USA verschickt werden, um auf den Geräten einen virtuellen Spion zu installieren.

Cisco selbst widerspricht und behauptet, der Konzern arbeite mit keiner Regierung zusammen, um Überwachung zu ermöglichen. Naja, ein Geheimdienst ist ja auch keine Regierung – obwohl man das in den USA auch anders sehen kann.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.