Kik-Shirts in eingestürzter Textilfabrik in Bangladesh gefunden

kikkollageMehr als 400 Menschen mussten sterben, damit manin Ländern wie Deutschland ein Shirt für 1,99 € kaufen kann. Kik-Shirts der Hausmarke okay wurden jetzt in der eingestürzten Textilfabrik gefunden.

Bisher hatte der Textildiscounter offensichtlich gelogen, denn er ließ noch gestern mitteilen, seit 2008 keine direkten Geschäftsbeziehungen mehr zu der wegen Baumängeln eingestürzten Fabrik zu haben.

Es sieht ja wohl so aus, als ob das Wort „direkt“ Kik bisher als eine Art Versicherung diente. Auf diese Tour gelang es dem Unternehmen aus dem westfälischen Bönen, weitgehend aus der Schusslinie zu kommen.

Der Discounte arbeitet mit 250 Importeuren zusammen, deren Ware aus Fabriken kommt, die Kik „gar nicht kennt“.

Und wenn es noch so billig ist und man noch so wenig Geld hat – das Zeug sollte man nicht kaufen!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Lokales, News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.