Kinderflohmarkt in den Straßen von Lüdinghausen

Wie immer zum Stadtfest-Sonntag wurde ich heute Morgen schon um 5 Uhr aus dem Schlaf gerissen: Unter meinem Fenster zur Münsterstraße wurden die Verkaufsstände des Kinderflohmarktes aufgebaut. Zum Glück musste diesmal niemand seine Bongos testen wie beim Kinderflohmarkt 2015.

An der Belegung der Freifunk-Knoten in der Innenstadt kann man übrigens recht gut sehen, wo die meisten Menschen mit Smartphones unterwegs sind, und die Route für den Flohmarktbummel entsprechend planen.

Diese kleine Verkäuferin ist übrigens meine Enkelin Juliana, die zusammen mit Silvia die Angebote ansprechend drapiert. Sie hat den Verkauf schon fast zu gut drauf und kennt dabei keine Verwandten – eine wichtige Voraussetzung für das Überleben in einer immer härter werdenden Gesellschaft. Leider hat mir die Süße aber auch den Opa-Rabatt gestrichen. 😉

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, Internet, Lokales, Mobilgeräte, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.