Klage wegen irreführender Werbung zum Speicherplatz des neuen Microsoft-Tablets Surface

Wegen irreführender Werbung hat ein kalifornischer Anwalt Microsoft jetzt verklagt. Er sagt, er habe ein Surface wegen der zugesagten 32 GB Speicher erworben.

Kurz darauf fand er heraus, dass er von diesen 32 GB Speicher nur 16 benutzen kann, der Rest wird schon von Windows RT, Wiederherstellungstools und Anwendungen wie Word und Excel aufgebraucht.

Auch das 64 GB-Modell stellt dem Benutzer nur 46 GB des Speichers zur Verfügung. Den technischen Daten kann man das nicht entnehmen, in der FAQ wird das aber erläutert.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.