Klamme Telefonica will O2-Kundendaten verkaufen

Der recht gut gelaufene Börsengang der deutschen Telefonica-Tochter O2 hat wohl nicht gereicht, die Finanzprobleme des Konzerns zu beseitigen.

Der schon längere Zeit klamme spanische Mobilfunkgigant Telefonica will nach einem Bericht von Heise und Meldungen in anderen Medien die Bewegungsdaten der Kunden seiner deutschen Tochter O2 an die Wirtschaft verkaufen.

Telefoniva will diese Geschäftskunden wissen lassen, wie lange die potentiellen Kunden ihrer Zielgruppe vor dem Schaufenster standen. Dazu wurde jetzt die Abteilung Telefonica Dynamic Insights aufgebaut, die die Daten analysieren und aufbereiten soll.

Das erste Projekt „Smart Steps“ ist schon angekündigt. Hier werden die Bestandsdaten der Kunden wie z.B. Geschlecht und Alter mit den Bewegungsdaten der Kunden verknüpft und Werbetreibenden zur Verfügung gestellt. Auch die Marktforschungstruppe GfK soll mit verdienen. Smart Steps soll zwar erst in England starten, Deutschland soll aber kurzfristig folgen.

In der Tagesschau sagte Bundesdatenschützer Thilo Weichert dazu: „Standortdaten sind hochsensibel, weil eben über sie eindeutig erkennbar ist, wo sich jemand aufhält. Insofern sehe ich es mit großen Bauchschmerzen, dass jetzt offensichtlich Telekommunikationsunternehmen beginnen, diese Daten in die Welt zu streuen.“

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Mobilgeräte, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.