Kleine Kohlmeise flog in den Tod

Gestern hatte ich ein trauriges Erlebnis: Eine junge Kohlmeise flog durch die offene Balkontür in meine Wohnung (wie es Vögel und auch Fledermäuse häufiger machen), drehte eine Runde und machte dann eine kurze Pause auf der Oberkante der Balkontür.

Ich freute mich noch über den kleinen Besucher. Der flog aber schnell wieder auf, gab Gas und knallte mit voller Wucht gegen das gegenüber liegende Fenster. Ich habe den Vogel dann vorsichtig aufgesammelt und in einem Blumenkasten abgelegt – da lebte er noch. Nach einigen Minuten zeigte das Jungtier dann aber keine Lebenszeichen mehr…

Foto: Klaus Ahrens, Fujifilm Finepix S1600, CC BY-SA 4.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, Lokales, Mobilgeräte, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kleine Kohlmeise flog in den Tod

  1. Dink sagt:

    Seufz … das ist eine traurige Geschichte.
    Wir hatten auch schon unzählige Male Vögel in der Wohnung. Bis jetzt immer mit besserem Ausgang. Manchmal hängen die ne ganze Zeit lang in und an der Blumenampel überm Esstisch und sind richtig neugierig.
    Einmal knallten von aussen zwei Spatzen – wahrscheinlich beim Bubeln – gegen das Fenster, und einer der beiden landete benommen unten auf der Straße. Den hab ich dann aufgesammelt und mit nach oben genommen. Hab ihn ne Weile lang in nem Karton mit Futter und Wasser „ruhig“ gestellt, und bald wieder frei lassen können.
    Immer wieder großes Kino für Herz und Seele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.