Koks und Crystal Meth schon im Abwasser nachweisbar

Gestern wurde in Lissabon der neueste Bericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht veröffentlicht.

Dem neuen Report zufolge ist die zerstörerische Droge Crystal Meth inzwischen auch in den Abwässern von Ostdeutschland und Nordeuropa eindeutig nachweisbar. Bisher seien Spuren von Methamphetamin nur in einigen osteuropäischen Ländern wie beispielsweise der Slowakei zu messen gewesen.

In der Stadt Dresden konnten täglich im Schnitt 136,7 Milligramm Crystal Meth pro 1000 Menschen nachgewiesen werden, während in München nur knapp 25 Milligramm und in Dortmund sogar nur 3,7 Milligramm gemessen wurden.

Von der wesentlich teureren Droge Kokain fanden die Forscher in Dresden nur 17,7 Milligramm pro Tag und 1000 Menschen. Beim Koks ist Dortmund Spitzenreiter und liegt mit 421 Milligram sogar mit 114 Milligramm sogar noch weit vor München.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Soziales, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.