Kommentar: Deutschland stolpert nach Brasilien

Stefan_Kießling,_Bayer_04_Leverkusen

Stefan Kießling fehlte!

Das WM-Qualifikationsspiel gegen schwache Iren gestern Abend in Köln hinterließ gemischte Gefühle. Gut – es ging 3:0 für Deutschland aus und damit hat Deutschland das Ticket nach Brasilien vorzeitig gelöst.

Trotzdem war ganz offensichtlich, dass die Sturheit von Ermännchen Jogi Löw das Angriffsspiel im Grunde nicht vorkommen ließ. Er wollte Stefan Kießling nicht mitnehmen, stattdessen musste Mezut Özil die Sturmspitze machen – das war nicht sein Ding und man hätte es auch vorher wissen können.

Mit Mühe schaffte die Mannschaft ein 1:0 zur Halbzeit, fast hätten die zweitklassigen Iren noch mit dem Ende der 1. Halbzeit den Ausgleich geschafft.

Flanken deutscher Spieler waren nicht zu sehen, es fehlte auch jemand, der sie annehmen konnte. Also gab es nur Fernschüsse aller Beteiligten.

Selbst Götze konnte nicht einfach durch das Abwehrbollwerk rennen – denn als Dortmunder, die das Erdmännchen Jogi Löw irgendwie nicht mag, wurde er natürlich erst ein paar Minuten vor dem Schlusspfiff eingewechselt.

Für bessere Ergebnisse und ansehnlichere Spiele wird es Zeit, dass mal jemand den Bayern-Fan Löw austauscht. Arroganter und hinterfotziger geht es einfach nicht mehr, da lob ich mir einen ehrlichen Klopp!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.