Kreditkartendatenklau bei Global Payments

Der Einbruch bei Global Payments passierte schon im März. Es sollten nur Visa- oder Mastercard-Kunden aus Nordamerika betroffen sein, hieß es im April von dem amerikanischen Unternehmen.

Einen Monat später berichtete aber das Wall Street Journal von ca. 7 Millionen kompromittierten Kredit- und Debitkarten. Mehrere damit befasste Sicherheitsexperten sehen den Einbruch auch schon im Vorjahr.

Deshalb hatten Mastercard und Visa im April 2012 die betroffenen Kunden gewarnt und dann Global Payments von ihrer Liste vertrauenswürdiger Diensteanbieter gestrichen.

Und darum geht es wohl eigentlich: Global Payments meint, das Problem mit der Sicherheit der Kreditkartendaten sei jetzt erledigt und möchte wieder auf die Liste der „PCI Compliant Service Providers“.

In ihrer aktuellen Stellungnahme eiern die Manager des Hauses aber dermassen wachsweich um Wahrheit und Klarheit herum, dass es einem im Sinne der Verbraucher nicht richtig vorkommt, den Laden wieder zu zertifizieren.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Recht, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.