Kulturpessimismus und Volksverblödung nach Sibylle Berg

Sibylle_Berg_Wikipedia_Udo_GrimbergUnter der Überschrift „Kulturpessimismus und Volksverblödung: Das Zeitalter des Bullshits“ lässt sich die Spiegel-Online-Kolumnistin Sibylle Berg an diesem Wochenende aus.

Die kluge Frau vergleicht die Zeit, als Denker, Intellektuelle und Philosophen für wichtig gehalten wurden, als wir noch glaubten, klug zu sein wäre wichtiger als Plastikmöpse, Sixpacks und abgeleistete Mountainbike-Kilometer, als viele Menschen lieber etwas Sinnvolles tun wollten als etwas, das viel Geld einbringt mit dem Hier und Jetzt unseres Lebens in Deutschland und kommt zu interessanten Schlussfolgerungen. Hier ein kurzer Auszug ihres lesenswerten Kolumnenbeitrags bei Spiegel Online:

Klug zu sein erscheint heute nicht mehr als Eigenschaft, die Bewunderung hervorruft.

Wir sind überfordert. Wir sind gereizt. Wir erfahren zu viel und wissen zu wenig. Hilflos strampeln, schneller sein, in zu vollen Verkehrsmitteln, das Dauerrauschen von Gier und Angst, die Erkenntnis, dass man es nicht mehr zu Wohlstand bringen wird, macht: sauer. Neidisch. Aggressiv.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, Mobilgeräte, Politik, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.