Kunden brauchen Minus bei Prepaid-Verträgen nicht zahlen

galaxy-s2Mobilfunkprovider dürfen Prepaid-Konten nicht ins Minus rutschen lassen und ihre Kunden per AGB zum Ausgleich verpflichten. Das haben die Gerichte in zwei von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen an zwei Landgerichten angestrengten Verfahren entschieden.

Nach den Entscheidungen der beiden Landgerichte München (Az. 12 O 16908/12, PDF-Datei) und Frankfurt am Main (2-24 O 231/12, PDF-Datei) müssen die Kunden das Geld auch dann nicht bezahlen, wenn der Anbieter es in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen so geregelt hat, informierte die Verbraucherzentrale am Dienstag.

In den beiden Musterprozessen stellten die Landgerichte München I und Frankfurt am Main fest, dass eine solche Regelung den Kunden unangemessen benachteilige und deshalb unwirksam sei.

Gerade für Kinder und Jugendliche wählen deren Eltern oft Prepaid-Verträge, um die volle Kontrolle über die Mobilfunkausgaben zu haben.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.