Kurz erklärt: Signal wurde nicht gehackt

Heute berichten wir über etwas, was nicht passiert ist: Gerüchte warnen davor, dass der sichere Messenger Signal nicht mehr sicher sein soll. Das ist aber schlicht falsch und soll wahrscheinlich zum Wechsel zu unsichereren Alternativen verlocken.

Auf Twitter wehrt sich Signal aktuell gegen Gerüchte, die behaupten, der Messenger sei gehackt oder kompromittiert worden. Diese Gerüchte “sind falsch. Signal wurde nicht gehackt”, stellt Signal auf Twitter klar“Wir glauben, dass diese Gerüchte Teil einer koordinierten Fehlinformationskampagne sind, die die Menschen dazu bringen soll, weniger sichere Alternativen zu nutzen.”

Danach kursieren die Gerüchte aktuell in Osteuropa und seien häufig offiziellen Regierungseinrichtungen zuzuschreiben. Vorher war die Nutzung des Messengers in der Ukraine deutlich angestiegen. So löste der DNS-Dienst von Cloudflare am 27. Februar 2022 erstmals mehr Anfragen zu Signal als zu dem Konkurrenten Telegram auf, berichtete Cloudflare auf Twitter.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.