Ladestation: Apple zeigt wieder seinen Raubtier-Kapitalismus


POP heißt das schon erfolgreich über Kickstarter finanzierte Projekt einer stationären und mobilen Ladestation, mit der man neben Apple-Geräten auch Android-Smartphones laden kann.

Der Grund: Apple erlaubt die Nutzung seines neuen Lightning-Steckers nicht, weil man das Ladegerät auch für Geräte anderer Marken nutzen kann.

Selbst der gleichzeitige Anschluss des neuen Lightning-Kabels und des alten Apple-Steckers wird von Apple nicht erlaubt.

Es könnte dadurch ja zu einem Absatzrückgang bei den teuren Adaptern aus dem Hause Apple kommen. Das belastet zwar neben den Geldbörsen der Apple-Jünger auch die Umwelt stark, aber das interessiert diese Herrschaften nicht im Geringsten.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Mobilgeräte, Programmierung, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ladestation: Apple zeigt wieder seinen Raubtier-Kapitalismus

  1. Pingback: Apple mit Kehrtwende zu Lightning-Connector

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.