Landgericht rudert bei Porno-Streaming-Abmahnungen zurück

RoteLady_sNach harscher Kritik an der jüngsten Abmahnwelle gegen vermeintlich illegal bei Redtube angeschaute Porno-Videos im Internet lenkt das Landgericht Köln jetzt ein.

Mehrere Kammern räumten schon ein, dass durch die verfügte Auskunftserteilung des Gerichts das Recht der Betroffenen möglicherweise verletzt worden sei, teilte das LG gestern mit. Sie “neigten dazu, an ihrer ursprünglichen Einschätzung nicht mehr festzuhalten“.

Schon jetzt sind im Landgericht Köln über 50 Beschwerden gegen die Beschlüsse eingegangen, die den Providern erlaubten, Nutzerdaten herauszugeben.

Einige Kammern haben signalisiert, dass sie die aufgekommenen Bedenken an der Ordnungsgemäßheit der Ermittlungen der IP-Adressen inzwischen für “beachtlich” hielten. “Endgültige Entscheidungen über die Beschwerden sind noch nicht ergangen“, machte das Gericht zugleich klar – die würden frühestens im Januar erwartet.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.