Leichte Vorteile für Steinbrück gegen Merkel

MerkelSteinbrueckDie große Nummer war es nicht, das „Duell“ zwischen Kanzlerin Merkel und Herausforderer Steinbrück. Steinbrück brachte mehr Fakten, Merkel lawierte herum wie immer.

Das Ganze kam daher wie eine Einstimmung auf die große Koalition – auch wenn Steinbrück dafür ja nicht zur Verfügung stehen will.

Und es war auch wohl kaum anders zu erwarten. Seit der „Genosse der Bosse“ Gerhard Schröder die Klientel der SPD mit dem nach einem auf diesem Gebiet Vorbestraften benannten Hartz IVverraten und verkauft hat, ist sie für die davon betroffenen wie eine CDU in Rot – und damit auch unwählbar.

Während diese frühere Arbeiterpartei irgendwie nicht darauf kommen will, warum sie seither in den zwanziger Prozenträngen vor sich hin dümpelt, spricht es sich auch immer mehr rum, dass die Wahl zwischen SPD und CDU für die Benachteiligten dieser Gesellschaft wie die Wahl zwischen Pest und Cholera ist.

Was letztlich wohl mehr Menschen für die Linke stimmen lassen wird, denn das ist die einzige Partei, die echt soziale und konträre Positionen gerade, aber nicht nur im sozialen Bereich vertritt. Oskar Lafontaine läßt grüßen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.