Lidl testet mobiles Bezahlsystem in Spanien

Discounter Lidl testet in Spanien ein neues Bezahlsystem für Smartphones. Es soll eine Erweiterung der Lidl Plus App sein, die gerade erst in Berlin und Brandenburg gestartet ist.

Lidl will sein eigenes Bezahlsystem in ganz Europa einführen, wobei der Test in Spanien die Kundenakzeptanz ausloten soll. Einen offizieller Starttermin für das Bezahlen mit dem Handy nannte das Unternehmen bisher noch nicht.

Alles basiert auf der Lidl-Plus-App

Das Bezahlen erfolgt bei dem Test über eine hinterlegte Kreditkarte von Visa oder Mastercard. In anderen Ländern könnten dabei auch andere Zahlungsmittel zur Verfügung stehen.

Notwendige Voraussetzung für den Test in Spanien ist die Lidl Plus App, die nach Medienberichten von Datenschützern in Deutschland kritisch eingestuft wird. Die Lidl Plus App, mit der das Unternehmen seinen Kunden individuelle Rabatt-Angebote unterbreiten will, sei ein weiterer Schritt hin zum gläsernen Kunden.

Der Bezahlvorgang selbst wird über einen an der Kasse abgescannten QR-Code gestartet und mit der hinterlegten Kreditkarte abgeschlossen, liest man in der FAZ.

Die schon eingeführten mobilen Bezahlsysteme Apple Pay und Google Pay arbeiten anders als die Lidl-App nicht mit QR-Codes, sondern mit Nahbereichs-Kommunikation (NFC). Dabei hält man die Smartphones zum Start des Bezahlvorgangs einfach nur in die Nähe der entsprechenden Terminals und braucht die Kamera nicht ausrichten.

Der Wettbewerb ist schon weiter

Hier in Deutschland ist Apple Pay noch nicht mit allen Banken und Kreditinstituten möglich, die Unterstützung wird noch weiter ausgebaut. Weil Google Pay unterstützt als Bezahlmöglichkeit PayPal unterstützt, ist es unabhängig von der Unterstützung durch einzelne Banken oder Kreditinstitute, weil ein PayPal-Konto nur irgendeine Bankverbindung braucht.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.