LinkedIn hackt Mailkonten von Benutzern

linkedin-logoMan weiß ja vom Karriere-Netzwerk LinkedIn dass es seine Nutzer dazu ermuntert, Werbe-E-Mails an Bekannte zu versenden – oft in einem Umfang, dass sich so mancher dieser Bekannten gestört fühlt.

Jetzt wird LinkedIn von seinen eigenen Benutzern vor dem Bezirksgericht Nordkalifornien verklagt, weil es angeblich in deren E-Mail-Postfächer eingedrungen ist, um in deren Namen Werbemails zu verschicken.

Die vier Kläger legen dar, die Webseiten-Betreiber hätten ihnen keine funktionierenden Möglichkeiten zur Verfügung gestellt, den Versand der Werbe-Mails zu verhindern. LinkedIn sagte dem Blog des Wall Street Journal, All Things D, man halte die Klage für grundlos und werde entschlossen dagegen vorgehen.

Die Kläger wollen in Kalifornien ein Schwurgerichtsverfahren erreichen und verlangen, dass ein Bundesrichter der Firma per einstweiliger Verfügung verbietet, die Identitäten von Nutzern für „unbezahlte Werbung“ zu benutzen.

Die Klage enthält keine nominelle Schadensersatzforderung, stellt aber fest, dass LinkedIn selber seinen Nutzern mindestens zehn US-Dollar für jede E-Mail berechnet, die an die Adresse eines anderen Benutzers versendet wird.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.