Linux-Kernel 4.11 kann Strom sparen

Der inzwischen verfügbare Linux-Kernel 4.11 kann die Akkulaufzeit von Note- und Netbooks verlängern, weil er einige Stromspartechniken nutzt, die frühere Versionen ungenutzt liegen gelassen haben.

Mit vielen neuen und erweiterten Treibern kann Linux jetzt hunderte weiterer Hardware-Komponenten nutzen und unterstützt zahlreiche Geräte besser als bisher. Dazu gehört beispielsweise auch der Support für selbstverschlüsselte SSDs.

Fortschritte bei AppArmor lassen Snap-Pakete in Zukunft bei mehr Distributionen abgeschirmt vom Host laufen. Außerdem haben die Entwickler die Basis gelegt, um auf x86-64-Systemen künftig bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher nutzen zu können.

Die neue Kernel-Version bringt auch eine Technik mit, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Sogar die Unterstützung für den Kleinstcomputer Raspberry Pi wird besser.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Programmierung, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.